EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Hürth-Kalscheuren von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten PANORAMA Linke Rheinstrecke Köln Hbf Mainz Hbf Eifelstrecke Hürth-Kalscheuren Ehrang Bau und Streckeneröffnung Am 15. Februar 1844 eröffnetet die Bonn-Cölner Eisenbahn-Gesellschaft (BCE) den ersten Streckenabschnitt der „linken Rheinstrecke“ von Köln nach Bonn. Da die Gemeinde in einiger Entfernung zur Bahnstrecke lag, erhielt Hürth keine Bahnstation.  Erst durch die Intervention des Bürgermeisters von Hürth wurde 1859 ein Bahnhof in der Nähe des Hofes Kalscheuren errichtet. In ihm wohnten damals nur 52 Personen.  Das Empfangsgebäude Hürth-Kalscheuren Der zweistöckige, traufenständige Mittelbau auf H-förmigen Grundriss wurde von zweieinhalb geschossigen, giebelständigen Eckbauten flankiert. Das mittlere Gebäude hatte am Hausbahnsteig eine hölzerne Überdachung. Der Putzbau im Stil des Klassizismus besaß Rechteckfenster und Türen. Die Stockwerke wurden optisch durch Gurtgesimse getrennt. Im Erdgeschoss gab es Wartesäle, Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie weitere Dienstzimmer. Im Obergeschoss befanden sich Wohnräume für die Bahnbediensteten.  Ein Güterschuppen war ebenfalls vorhanden.  Der Bahnhof Kalscheuren gehörte 1938 zur Rangklasse II.  Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten •	Mit Eröffnung der „Eifelstrecke“ von Kalscheuren nach Ehrang am 1. Oktober 1875 wurde die Station zum Trennungsbahnhof in Insellage. Am Hausbahnsteig verlief im Osten die „linke Rheinstrecke“ und auf der westlichen Seite die vor dem Bahnhof abzweigende „Eifelstrecke“. Der Zugang zum Stationsgebäude erfolgte über eine die Gleise überquerende Straße. •	1961 riss die DB das Empfangsgebäude ab und ersetzte es durch ein Neues. Dabei wurde die Gleisanlage um zwei Mittelbahnsteige und weitere Gütergleise erweitert.  Das zweite Empfangsgebäude 1962 wurde zusammen mit dem Bau eines neuen, modernen Stellwerks ein kleines Empfangsgebäude als länglicher Flachbau eröffnet, der im rechten Winkel zum Stellwerksgebäude stand. Er konnte von der Straßenunterführung über eine Treppe erreicht werden. In der Schalterhalle gab es einen Fahrkartenschalter und eine Gepäckannahme. Der Durchgang zu den Gleisen besaß Oberlichter. Der Bahnhof verfügt außer dem Hausbahnsteig noch über einen Mittelbahnsteig. Der Bahnhof wurde auf Kosten der Stadt Hürth Anfang 1992 von Kalscheuren in Hürth-Kalscheuren umbenannt. Die DB schloss später den Schalterraum.   Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Gebäude von 1962 ist noch erhalten. Bahnstation Hürth-Kalscheuren Bahnstation Hürth-Kalscheuren
Die Eisenbahn “kam” am 15. Mai 1859 nach Hürth. Also 24 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Kalscheuren hatte zu diesem Zeitpunkt 56 Einwohner (Ende 2019 waren es 59.731 Einwohner).
Bilder Kalscheuren
Bahnhof von 1859
Luftaufnahme
Bahnhof 1961
Bahnhof von 1859 Bahnhof 1961 Bahnhof 1961 Planung und Konzession