EINE DOKUMENTATION
Panorama Hochstadt-Marktzeuln © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bahnstation Hochstadt-Marktzeuln

Bau und Streckeneröffnung Am 15. Oktober 1846 eröffneten die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen (K.Bay.Sts.B.) ihre 42,46 Kilometer lange Teilstrecke der „Ludwigs-Süd-Nord- Bahn“ von Lichtenfels über Hochstadt nach Neuenmarkt-Wirsberg. Zum Jahreswechsel 1845/46 waren die Planungsarbeiten für das Stationsgebäude von Neureuther abgeschlossen. Am 8. Juli 1846 wurden die Entwürfe mit Änderungen genehmigt. Am 13. Oktober 1846 begannen die Fundamentarbeiten für das „Hauptgebäude“, das am 10. September 1849 dem Betrieb übergeben wurde.

Das Empfangsgebäude Hochstadt-Marktzeuln

Das 21 Meter lange „Stationshauptgebäude“ bestand aus einem zweistöckigen Gebäudeteil mit Walmdach und einem traufenständigen, einstöckigen Anbau mit Satteldach. Das Gebäude war aus behauenen, glatten Sandsteinquadern aus dem Steinbruch Carolinenhöhe bei Treib errichtet worden. Die Dachbedeckung bestand aus Lehestener Schablonenschiefer für die Walm- und Satteldächer des Gebäudes. Im Erdgeschoss befanden sich der Wartesaal, ein Treppenhaus zu den Obergeschossen, Fahrkarten- und Gepäckschalter. Im westlichen Anbau lag ein Magazin. Das Gebäude besaß Rechteckfenster und Türen. Im Obergeschoss befand sich die Wohnung des „Bahnmeisters“ mit zwei beheizbaren Zimmern, Küche und Speisekammer. Im Dachgeschoss gab es eine „Bahnwärterkaserne“ (Wohnhaus für Bahnwärter). Weitere Bahnhochbauten waren eine Ladehalle und ein separater Abtritt im Westen. Der Hausbahnsteig verfügte über eine Überdachung. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse III. Weitere Ausbauten oder Änderungen Zwischen 1872/73 wurde das Stationsgebäude verlängert. Dabei wurde das vorhandene Gebäude spiegelbildlich wiederholt und um ein Stockwerk erhöht. Am 1. Oktober 1885 eröffnete die „Frankenwaldbahn“ die 52,95 Kilometer lange Strecke von Hochstadt (heute Hochstadt-Marktzeuln) ins thüringische Probstzella. Das Stationsgebäude wurde 1885 um zwei beidseitige Anbauten verlängert. Der zweigleisige Streckenausbau der Strecke Bamberg - Hof Hbf wurde 1891 abgeschlossen. 1903/04 erhielt der Bahnhof drei Stellwerksgebäude. Die Bahnhofsanlage wurde mehrfach zwischen 1892 und 1905 erweitert. Dabei erhielt der Bahnhof einen Personentunnel, der zu den Inselbahnsteigen führte. Am 15. Oktober 1939 wurde die Installation einer elektrischen Oberleitung zwischen Nürnberg Hbf und Saalfeld (Saale) abgeschlossen. Am 26. November 1968 baute die Deutsche Bundesbahn (DB) einen Stellwerksanbau auf dem Hausbahnsteig. Die alten Stellwerksgebäude von 1903/04 wurden aus dem Betrieb genommen und abgerissen. 1970 schloss die DB die Gepäckabfertigung. 1977 wurde die Lokstation von der DB geschlossen. Sie wurde als Dampflokmuseum weiter genutzt. Am 26. August 2012 eröffnete die Deutsche Bahn AG (DBAG) einen klimatisierten Anbau für ein modernes Stellwerk im Osten des Stationsgebäudes. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude ist weitgehend in Zustand von 1905 erhalten. Es wird von einer Behörde genutzt, für deren Zugang im Mittelbau eigens eine Stahltür (evtl. Aufzug) eingebaut wurde. Die Spuren des nachträglichen Einbaus sind in der Fassade noch erkennbar.
Filmbild Hochstadt-Marktzeuln PANORAMA PANORAMA
Bilder Hochstadt
Bahnhof um 1899
Luftaufnahme
Bahnhof um 1914
Bahnhof 1899 Bahnhof um 1914 Planung und Konzession
Die Eisenbahn “kam” am 15. Februar 1846 nach Hochstadt. Also 11 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Lichtenfels hatte zu diesem Zeitpunkt 240 Einwohner (Ende 2021 waren es 20.071 Einwohner). Seit 1980 bilden die Gemeinden Hochstadt und Marktzeuln eine Verwaltungsgemeinschaft.
Bamberg - Hof Bamberg Hochstadt-Marktzeuln Hochstadt-Marktzeuln - Zwickau Hochstadt-Marktzeuln - Zwickau Hbf Hochstadt-Marktzeuln - Probstzella Hochstadt-Marktzeuln - Probstzella